Substanz und Synonyme: Nikotin/Tabak

Nicotin (Nikotin)

Zigarette (Zigarre)

Fluppe

Glimmstängel

Kippe

Pfeifentabak

Kautabak

Schnupftabak

Tabak liquid (Liquid, E-Liquid)


Enthaltene Wirkstoffe: 

 

Die typische Tabak Wirkung wird fast ausschließlich von dem Wirkstoff Nicotin,

auch Nikotin bezeichnet, ausgelöst.  Der Wirkstoff kommt nicht nur

in der bekannten Tabakpflanze sonder auch in diversen

Nachtschattengewächsen vor. Nikotin hat eine lähmende Wirkung

auf Teile des vegetativen Nervensystem. Es wird aus den Bestandteilen

Nicotinsäure und L-Ornithin synthetisiert.


Nachweisbarkeit:

 

Urin:

Im Urin ist Nikotin ca. 4 - 6 Tage nachweisbar.

 

Blut:

Nikotin ist im Blut ca. 5 Tage nachweisbar, dort wird nicht gezielt nach Nicotin gesucht sondern nach dem Abbauprodukt Metaboliten Cotinin.

 


Aussehen und Vorkommen:

 

 

Tabak:

getrocknete, fein geschnittene und fermentierte Blätter der Tabakpflanze. Bei der Herstellung werden oft Andere Stoffe wie Zucker, Glycerin, Mineralöle, Aroma Verstärker und Lösungsmittel beigemischt. 


Konsumvarianten:

 

Beim rauchen/dampfen:

tritt die Wirkung sofort mit dem ersten Zug ein, insgesamt braucht Nikotin nur 7 Sekunden um von den Schleimhäuten aufgenommen sowie über den Blutkreislauf transportiert zu werden um letztendlich ins Gehirn zu gelangen.


Wirkungen:

 

Bei dem Konsum jeder Substanz kommt es immer auf das

Set (inneres Wohlbefinden) und Setting (Einfluss der Umgebung) an.

Deshalb ist es besonders wichtig immer die richtige Ausgangssituation zu haben.

Die perfekte hingegen kann es niemals geben, Drogen wirken immer

unterschiedlich, kein Trip ist wie der andere.

Die Tabak Wirkung wird grundsätzlich nur vom Nikotin in dem Tabak ausgelöst. Die Wirkung hält unterschiedlich lange an,  je nach Set und Setting sowie Gewöhnung des Konsumenten. Beim Konsum löst der Wirkstoff vermehrt Adrenalin, Dopamin, Serotonin, Beta-Endorphin und Vasopressin im Gehirn aus. 

 

Nikotin hat eine psychoaktive allerdings sehr subtile Wirkung. Es verbessert kurzzeitig das Kurzzeitgedächtnis, steigert die Reaktionsgeschwindigkeit, erhöht die Aufmerksamkeit und steigert die Stress Toleranz.  


Kurzzeitnebenwirkungen:

 

Bei Nebenwirkungen gilt immer, direkt bei den ersten Anzeichen

von Unwohlsein oder unerwünschten physischen- und/oder psychischen Wirkungen sofort   Kopf-, Nacken- und Unterarme kühlen. Außerdem schnellstmöglich

eine ruhige Umgebung zum beispiel an der frische Luft aufsuchen.

Als Kurzzeitnebenwirkungen während und/oder nach dem rauchen einer Zigarette (vor allem bei den ersten Konsumeinheiten) treten folgende negative Symptome oder Wirkungen auf:

 

  • Blutdruckabfall
  • herabgesetzte Körpertemperatur, selten auch erhöhte Körpertemperatur
  • starkes Schwindelgefühl durch Koordinations- und Bewegungs Störungen
  • Übelkeit bis hin zum Erbrechen 

Langzeitnebenwirkungen:

 

Zusätzlich zu den Nebenwirkungen gibt es natürlich auch die Krebserregenden Stoffe die zu den Langzeitnebenwirkungen zählen auf die man achten muss. Allerdings muss dazu gesagt werden, dass Nikotin in seiner "Reinform" keine krebserregenden Stoffe enthält. Diese entstehen nur durch Zusatzstoffe wie Teer oder Kohlenmonoxid. 

 

Durch Blut Ablagerungen von beispielsweise Teer in den Blutgefäßen entsteht ein erhöhtes Risiko für einen Herzinfarkt, für Schlaganfälle oder für Thrombose. Außerdem sind Erektions Störungen, Impotenz Erscheinungen und allgemeine Unfruchtbarkeit möglich. 

 

Durch die schlechte Durchblutung der Raucher Haut heilen kleinere Verletzungen, Wunden und Pickel langsamer. Auch schädigt der dauerhafte Konsum von Nikotin bekanntlicher Maßen den Zähnen sogar bis hin zum Zahnausfall. 

 

Die psychoaktive Substanz Nikotin/Tabak kann außerdem sehr schnell psychisch Abhängig machen. Selbst bei der eigentlich sehr milden Wirkung, macht der dauerhafte Konsum dieser Substanz verhältnismäßig schnell süchtig. Die Körperliche Abhängigkeit ist meistens nicht besonders ausgeprägt und kann innerhalb weniger Tage überwunden werden.


Bekannte Wechselwirkungen:

 

Der Mischkonsum von verschiedenen psychoaktiver Substanzen erhöht immer

das allgemeine Risiko des Konsums. Es werden teilweise die Wirkungen

verstärkt teilweise allerdings sogar gegenseitig unterdrückt.

Desweiteren sollte kein Mischkonsum betrieben werden,

da sich das Risiko sämtlicher Nebenwirkungen aller gemischten Substanzen

immer verstärkt. Wichtig ist, dass die Kombination von Substanzen welche

einer unterschiedlichen Wirkungs Gruppe unterteilt sind

immer ein enormes zusätzliches Risiko mit sich bringen.

Nikotin/Tabak & Cannabis:

Das Risiko von Übelkeit und Erbrechen wird erhöht.

Außerdem fördert diese Kombination das Abhängigkeitspotential beider Substanzen, desweiteren wird die Cannabis Wirkung leicht unterdrückt.

 

 

 

Nikotin/Tabak & Alkohol:

Die Wirkung des Alkohols wird kurzzeitig deutlich verstärkt. Es besteht ein erhöhtes Risiko an Übelkeit und/oder  Erbrechen zu leiden.

 

 

 

Nikotin/Tabak & MDMA (Ecstasy):

Drastische Erhöhung des Blutdrucks und deutlich erhöhte Herzfrequenz. 

 

 

 

Nikotin/Tabak & Upper (Speed, etc.):

Drastische Erhöhung des Blutdrucks und deutlich erhöhte Herzfrequenz. Zusätzlich fördert es die Sucht Entwicklung und Ausprägung aller konsumierten Substanzen.

 

 

 

Nikotin/Tabak & Halluzinogene (LSD,  etc.):

Leichte Erhöhung und zusätzliche Belastung des Kreislauf-Systems und leicht erhöhte Herzfrequenz.


Bekannte Streckmittel:

 

Nikotin/Tabak ist in fast allen Ländern weltweit ein bekanntes und teilweise hoch angesehenes Luxus Genussmittel. Daher wird Tabak in den meisten Ländern kontrolliert und staatlich überwacht verkauft. Aus diesem Grund gibt es nur einen kleinen Schwarzmarkt für diese psychoaktive Substanz und somit auch keine bekannten Streckmittel. 


Rechtliche Situation:

 

Deutschland & Österreich & Schweiz:

In Deutschland, Österreich und der Schweiz ist der Tabak bzw. Nikotin Konsum nicht verboten und somit unter Beachtung gewisser Regeln und Vorschriften legal.


Safer Use:

 

Generelle Safer-Use Regeln:

-Vermeide es wenn du dich schlecht fühlst, bei dem Konsum jeder Substanz kommt es immer auf das Set (inneres Wohlbefinden) und Setting (Einfluss der Umgebung) an.

 

-Achte darauf was du kaufst, nutze bei Möglichkeiten diverse Drogen schnelltest oder Streckmitteltests. 

 

-Jungen Menschen, besonders unter 21 raten wir generell vom Konsum psychedelischer Substanzen ab.

 

-Vermeide grundsätzlich den Mischkonsum verschiedener psychoaktiver Substanzen, Wechselwirkungen sind immer Riskant und Unvorhersehbar.

 

-Sofort bei den ersten Anzeichen von Unwohlsein oder unerwünschten physischen- und/oder psychischen Nebenwirkungen sofort Kopf-, Nacken- und Unterarme kühlen. Außerdem gilt immer eine ruhige Umgebung und frische Luft aufsuchen.

 

 

Tipp:

Gespräche mit guten Freunden und/oder dem Partner

helfen aus jedem schlechten Trip!

 

 

Nikotin Safer-Use Regeln:

 

-Nikotin wird leicht von sämtlichen Hautoberflächen vom Körper aufgenommen, daher ist bei dauer Konsum eine risikofreiere Konsumform wie Schnupftabak oder Kautabak zu empfehlen.

 

-Aromatisierte Zigaretten oder Liquids sind nicht unbedingt gesünder für den Konsumenten. Trotz der Tatsache, dass Tabak legal erhältlich ist sollte man immer selbst überprüfen und nachschauen was man Konsumiert. Prüfe immer so gut wie Möglich alle Inhalts- und Zusatzstoffe deines Tabaks oder deines Liquids. 

 

-Wenn du Zigaretten rauchst, rauche bewusst und versuche nicht nur den Konsum an sich sondern auch die damit verbundene Verantwortung zu kontrollieren. Durch achtlos weg geworfene Zigaretten besteht Brandgefahr, drücke deine Kippen immer sorgfältig aus.

 

-Handelsüblicher Tabak ist ausschließlich zum rauchen, schnupfen oder kauen hergestellt worden. Konsumiere nie Tabak oder Nikotin auf dem klassischen oralen Weg, Nikotin wirkt deutlich stärker wenn es durch die Magenschleimhaut aufgenommen wird. Geringe Mengen reichen bereits für Überdosierungs- und Vergiftungserscheinungen.


Safer Sex:

 

Feminin Special:

Frauen welche mit der Pille Verhüten sollten besonders bei dauerhaftem Konsum von Nikotin auf einiges achten. Durch die Kombination von Tabak und den Hormonen der Pille wird das Risiko an Durchblutungs Störungen, Thrombose, Krampfadern oder einem Herzinfarkt zu leiden leicht erhöht. Das kann sogar bis zu dauerhaften erhöhten Neigungen an Miss- oder Fehlgeburten führen.

 

 

Das rauchen während der Schwangerschaft ist natürlich auch absolut nicht empfehlenswert. Denkt bei dem Konsum nicht nur an euch sondern auch an das unschuldige Kind in euch. 

 


Quellen:

 







Haftungsausschluss:

Diese Seite bietet lediglich theoretische Informationen über psychogene Substanzen an. Informationen darüber wurden sorgfältig meist auf Basis wissenschaftlicher Quellen recherchiert. Für ihre Richtigkeit kann aber keine Haftung übernommen werden. Angaben zur Rechtslage können veraltet oder fehlerhaft sein, recherchiert diese also selber nach! Zu keinem Zeitpunkt ruft diese Seite zum aktiven Drogen kaufen illegaler Substanzen, deren Konsum oder etwaig illegalen Handlungen auf. Bitte informiert euch selbständig der Eigenverantwortung gemäß über die vorherrschende Rechtslage in eurem aktuellen Wohnland und handelt ausschließlich gesetzeskonform unter Beachtung der Safer-Use-Regel. Es wird keine Haftung für etwaig fehlerhafte Angaben zu Dosierung, Wirkung, Nebenwirkung, Erfahrungsberichten und sonstigen Informationen zu Drogen übernommen. Dieser Infoblog rät im Zweifelsfall bei unklarer Rechtslage selbst vom legalen Drogen bestellen ab. Liegt dies außerhalb des Willenshorizontes des Lesers, so sei dringend Safer-Use und autodidakte Selbstrecherche vor dem Konsum angeraten.Bist Du dir über dein Konsummuster im Unklaren oder befürchtest, abhängig geworden zu sein, so empfehlen wir die Konsultierung deines Hausarztes und das Aufsuchen einer Drogenberatungsstelle.